Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) HLPhoto - Fotolia.com

Knusprige Ente mit Apfelfülle

Für Gourmets und Liebhaber von Gans, Ente & Co. ist die Zeit um den Martinstag am 11. November kulinarisch gesehen ein ganz besonderer Genuss.

Deswegen steht heute auch bei uns eine Ente am Speiseplan – fein gefüllt mit süßen Äpfeln und g’schmackigem Knödelbrot. Als Beilage eignen sich Rotkraut, Kartoffelknödel oder gebratene Maroni.

Du möchtest Geflügel im Angebot kaufen? Die Lebensmittel-Prospekten auf Aktionsfinder helfen dir weiter!

Wir wünschen Gutes Gelingen!
 

Zutaten für 4 Personen:

1 ganze Ente mit ca. 2 kg
2 alte Semmeln
2 Äpfel (z.B. Boskop)
1 Zwiebel
2 Eier
Petersilie
1/8 l Milch
1 Bund Wurzelgemüse
1/2 l Geflügelfond
Butter
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
 

Zubereitung:

Zuerst bereiten wir die Fülle vor: Dazu die Zwiebel und Petersilie fein hacken. Die entkernten Äpfel in kleine Würfel schneiden und auch die Semmeln würfeln.

Butter in einer Pfanne schmelzen und darin die Äpfel mit den Zwiebeln anschwitzen. Vom Herd nehmen und mit der Petersilie sowie den Semmelwürfeln vermengen. Milch und Eier unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Ente waschen, mit Küchenpapier abtupfen und mit der Apfel-Semmel-Masse füllen. Mit Küchengarn oder Zahnstochern schließen, damit beim Braten nichts auslaufen kann.

Die Haut mit Salz, Pfeffer und etwas Honig einreiben und die Ente mit dem Wurzelgemüse im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad garen. Pro 1 kg Geflügelfleisch solltest du etwa eine Stunde Garzeit berechnen.

Das Fleisch im 20-Minuten-Takt mit Suppe übergießen und für die letzten 10 Minuten die Gratinierfunktion am Ofen einstellen – damit wird die Ente so richtig schön knusprig.

Das Fleisch entweder gleich in der Küche auf Tellern anrichten oder direkt am Tisch an deine Gäste verteilen.

Unser Tipp: Ein Glas Rotwein aus dem Burgenland ist der perfekte Begleiter zu diesem Gericht.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge