Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) Aktionsfinder / AH

Mit Astrid im Gemeinschaftsgarten

Astrid – Content-Managerin bei Aktionsfinder – startet im Gesunden Monat April wieder voll im Gemeinschaftsgarten in Salzburg durch. Unkraut jäten, umstechen und Kompost ausbringen stehen im Frühling an der Tagesordnung.

Arbeit im GartenSeit einem Jahr bin ich stolze Besitzerin eines Gemüsebeetes im neu gestalteten Gemeinschaftsgarten im Salzburger Stadtteil Gneis. Als ich im Winter 2015 über das geplante Projekt in der Zeitung las, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich liebe den direkten Kontakt mit der Erde, bin gerne in der Natur und weiß, dass selbst angebautes Gemüse einfach besser schmeckt. Leider fehlt mir zum großen Glück ein eigenes Stück Grün.

Im Gemeinschaftsgarten findet die naturverbundene Aktionsfinder-Mitarbeiterin die perfekten Voraussetzungen, um auch in der Stadt ihrer Gärtner-Leidenschaft nachzugehen, Gleichgesinnte zu treffen und sich selbst mit Salat, Gurken, Zucchini, Bohnen oder Tomaten zu versorgen.

SalatDer Andrang auf die Beete war riesig, doch mit etwas Glück konnte ich eine der 20 heißbegehrten Parzellen im Ausmaß von je 10 x 1 Meter ergattern. Und so stand ich Mitte April 2015 mit meinen Mitstreitern vor einer großen Fläche roher Erde, aus der in wenigen Wochen unser Gemüse sprießen sollte. Beinahe unvorstellbar ...

In den nächsten Wochen und Monaten wurden die eigenen Beete gestaltet, mit vereinten Kräften Wege angelegt, Gemüse, Stauden und Blumen gepflanzt, drei Hochbeete errichtet sowie eine gemütliche Hütte erbaut. Groß und Klein waren mit Freude bei der Arbeit, packten gemeinsam an, schlossen Freundschaften und tauschten ihre Erfahrungen genauso wie Obst und Gemüse.

Das erste Jahr war bereits ein voller Erfolg. Die Pflanzen wurden größer und größer, die Früchte wuchsen und reiften und das noch vor kurzer Zeit völlig kahle Grundstück verwandelte sich schon bald in ein blühendes Paradies.

Während der Hitzeperiode im Sommer wurde das Quietschen des Ziehbrunnens zum vertrauten Geräusch im Garten, denn das Gießwasser kann nur mit Muskelkraft aus der Erde gepumpt werden. Ohne Fleiß also auch kein Preis – doch letzterer war wirklich riesig.

Üppige ErnteIch hätte nicht erwartet, breits in der ersten Saison eine so üppige Ernte einzufahren. Beinahe täglich konnte ich von Juni bis September knackige Gurken und frische Salate, Bohnen, Zucchini, Tomaten, Zwiebel, Pfefferoni oder Paprika mit nach Hause nehmen. Und ihr Geschmack war einfach unwiderstehlich!

Nach der Winterpause beginnt das Gartenjahr nun von Neuem und Astrid hat bereits die ersten Arbeiten erledigt.

Bei schönem Wetter herrscht jetzt wieder reges Treiben auf dem Grundstück. Da wird gejätet, gezupft und umgestochen, da werden die Beete mit frischer Erde versorgt, und da hat manch einer bereits die ersten Pflanzen gesetzt.

Ich freue mich jedenfalls sehr auf die neue Gartensaison und hoffe, dass die Ernte in diesem Jahr ähnlich gut ausfällt wie im vergangenen. Ein paar Tage warte ich noch ab, doch Ende April werde auch ich mit der Aussaat beginnen.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge