Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Spliss ade! Frisör-Trend Heiße Schere

Das mit den Haaren kennen wohl die meisten Frauen. Glänzend müssen sie sein. Mit großzügigem Volumen. Und am besten lang. Wäre da nicht unschöner Spliss, der durch Fön, Glätteisen und Lockenstab schnell mal die Oberhand gewinnt. Kaputte Spitzen sollen jetzt keine Chance mehr haben, denn immer mehr Frisöre schneiden mit der Heißen Schere.

Fön, Farbe und Fasern: Spliss an jeder Ecke

Die Mähne könnte so schön sein, würden da nicht ständig geteilte Haarspitzen drohen. Spliss – ein Zeichen für stark beanspruchte oder empfindliche Haare – hat viele Auslöser. Besonders Farbfreunde sind davon betroffen: Die Haare werden beim Färben und besonders beim Blondieren auf chemische Weise stark strapaziert. Auch beim Styling lauert die Gefahr durch zu heißes Fönen, Glätten oder Curlen. Hitzeschutz in Form von Spray oder Gel sind daher unbedingt Pflicht.

Sogar häufiges Waschen strapaziert den Kopfbewuchs – die Haare also lieber mal mit Trockenshampoo einsprühen und als Zopf tragen. Und wäre das noch nicht genug, kann sogar die Reibung an der Kleidung Spliss verursachen. Deshalb sind kürzere Haare, die über den Schultern enden, seltener von Haarbruch betroffen.

Schnelle Hitze gegen kaputte Haare

Das schnellste Mittel gegen Spliss heißt: Haare ab! Und da gibt’s seit kurzem einen neuen Trend, mit dem kaputte Haarspitzen so schnell nicht wieder kommen sollen – die Heiße Schere. Durch die Hitze werden die Haarspitzen beim Schneiden versiegelt. Das Resultat ist eine durch und durch saubere, geschlossene Kante, die nicht mehr ausfasern kann. Zudem sollen natürliche Feuchtigkeits- und Pflegesubstanzen erhalten bleiben. Zum Vergleich: Beim Schneiden mit der normalen Schere behalten die Haarspitzen eine aufgeraute Oberfläche, die bei Belastung wieder leicht aufbrechen kann.

Trotzdem solltest du wissen, dass die Schere – egal ob heiß oder kalt – tiefliegende Strukturschäden im Haar nicht verbessert. Das gelingt nur besonderen Pflege-Shampoos und Spülungen, die du regelmäßig anwenden solltest.

Mein Tipp: Neugierig geworden? Die Heiße Schere ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Übrigens: Deine Geldtasche wird’s auch verkraften, denn das Trend-Programm kostet meistens nur ca. fünf Euro mehr als ein normaler Schnitt. Da noch nicht viele Friseurbetriebe diesen Service anbieten, solltest du am besten schon bei der Terminvereinbarung nach der Heißen Schere fragen.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge