Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Zauberhafte Augenblicke mit der richtigen Mascara

Das wünscht sich doch jede Frau: einen Augenaufschlag, bei dem das (männliche) Gegenüber die Welt vergisst. Damit dieser auch problemlos gelingt, kommt es natürlich auf perfekte Wimpern an. Und die sollen bitte schwarz, lang und vor allem dicht sein. Darum dreht sich in diesem Beitrag alles um das Hilfsmittel, das wir Mädels alle daheim haben: die Mascara.

Vom Block zur Paste

Ein schwarzer Block revolutioniert zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kosmetik. Erfunden vom britischen Parfümeur Eugène Rimmel (Begründer der gleichnamigen Kosmetikmarke), wird dieser mit einer feuchten Bürste angerieben, et voilà, die erste Mascara war geboren. Die Version mit der Paste erfindet kurze Zeit später der Chemiker T. L. Williams, indem er Vaseline mit Kohlenstaub vermischt. Seine Wimperntusche machte ihn berühmt, Williams gründet die Firma Maybelline. Die Mascara, wie wir sie kennen – als zähe Flüssigkeit in einem Fläschchen – kommt mit Helena Rubinstein 1957 auf den Markt.

Auf die Bürste kommt es an!

Wimpern sollen endlos lang sein. Oder lieber doch viel Volumen haben? Aber bitte auch schön dicht sein für zauberhafte Bambi-Augen. Und ja nicht miteinander verkleben. Die Liste für eine perfekte Mascara ist lang. Natürlich, so unterschiedlich die Wimpern mit der Bürste in Form gebracht werden, so verschieden ist auch der Effekt. Ob verführerisch oder unschuldig-süß – die Bürstenform macht’s aus. Für satte Farbe sorgen Mascaras mit Kammapplikatoren. Diese können die Wimpern gut erfassen und garantieren optimale Trennung – ganz ohne Klümpchen. Frauen mit kurzen Wimpern greifen am besten zu kleinen Bürstchen. Mit ihnen kommt man ganz nah ans Auge heran und kann alle Härchen gut tuschen. Generell gilt: je kleiner die Bürste, desto mehr Kontrolle beim Auftragen.

Wimpernschlag wie Bambi

Für einen cartoonreifen Augenaufschlag mit viel Volumen sorgt Wimperntusche mit dichten, langen Borsten. Diese Bürste bringt die Härchen enger zusammen, die Wimpern sehen schwerer und voller aus. Ein Look, perfekt für große Augen mit vielen Wimpern.

Scharfe Kurven sieht man auch an den Augen gern! Eine Mascara mit gebogener Bürste bekommt diese auch perfekt hin. Die Härchen werden sanft gebogen, der Blick öffnet sich automatisch. Und wer gleich alles auf einmal will, der schnappt sich eine Allround-Wimperntusche mit abgeschrägter Spitze: Der Bürstenkörper sorgt für Volumen und mit der feinen Spitze können einzelne Wimpern perfekt in Szene gesetzt werden.

Mein Tipp: Du hast bereits deine Lieblings-Mascara gefunden? Warum zur Abwechslung nicht auch bei den Wimpern in den Farbtopf greifen? Bunte Wimperntusche sorgt in diesem Frühjahr für knallige Augenblicke. Farbige Mascara gibt es quer durch alle Preis- und Farbklassen – als perfekter Ersatz für bunten Lidschatten.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge