Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Pink und Rosa: Mode-Frühling in der Mädchenfarbe

Die kommenden Monate lassen uns durch die rosarote Brille blicken und wie eine Prinzessin aussehen. Und das nicht nur, weil jetzt endlich die passenden Temperaturen herrschen, sondern vor allem weil Rosa die Trendfarbe dieses Frühlings und Sommers ist. Und zwar in allen Variationen: Bei Lachs, Flamingo, Pink und Hellrosa ist garantiert für jeden etwas dabei.

Mädels: früher Blau, heute Rosa

Nicht nur Kleider, Shirts und Hosen lassen uns jetzt auf rosaroten Modewolken schweben. Die Trendfarbe verleiht auch Schmuck, Turnschuhen und sogar Bikerjacken einen femininen Touch. Und weil wir grade beim Thema Mädchenfarbe sind: Rosa war nicht immer dem weiblichen Geschlecht vorbehalten. Das änderte sich erst vor rund neunzig Jahren. Davor war Rosarot – auch das kleine Rot genannt – den Buben zugeordnet. Rot war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Farbton für Soldatenuniformen und stand für die Farbe des Blutes und des Kampfes. Blau galt in der religiösen Symbolik als Farbe der Marienfigur und war somit für Mädchen bestimmt.

Mit Pink zum Kultstatus

In den 1920ern änderte sich diese Farbgebung: Blau wurde zur Farbe der Marine und Industriearbeiter, die traditionelle Kontrastfarbe Rosa entwickelte sich zur Mädchenfarbe. Auch Cartoon- und Spielfiguren wurden durch die Farbe Pink berühmt: Wären Barbie, Hello Kitty und der Rosarote Panther in einer anderen Färbung etwa Kult geworden? Eben. Und obwohl sich Barbie noch immer größter Beliebtheit erfreut, will man ab einem gewissen Alter trotzdem nicht mehr aussehen wie die kultige Plastikpuppe. Besonders Blondinen sollen daher aufpassen, dass der Pink-Trend nicht übertrieben wirkt. Will heißen: zu Kleidung aus hochwertigen Stoffen greifen und Finger weg von Billig-Materialien.

Die richtige Dosis finden

Die Pink-Dosis lässt sich am einfachsten runterschrauben, wenn du sie mit Farben wie Grau, Weiß, Beige oder Schwarz kombinierst. Damit wirkt die Trendfarbe nicht kitschig und wird zum edlen Blickfang. Fashionistas tragen in diesem Sommer Rosa zu angesagten Metallic-Tönen in Gold oder Silber. Für ganz Mutige darf’s dann auch gerne pinkes Metallic sein.

Du willst trotzdem nicht auf den Komplett-Look in Rosa verzichten? Kein Problem: Mische einfach verschiedene Töne von Purpur bis Hellrosé. Das gibt dem Ganzen Struktur und lässt dich garantiert nicht wie Paulchen Panther aussehen.

Mein Tipp: Rot und Pink geht gar nicht? Von wegen! Was früher als absolutes No-Go gehandelt wurde, wird immer häufiger miteinander kombiniert. Und wer sich noch nicht drübertraut, kann’s gerne langsam angehen: mit einem rosarotem Kleidungsstück zu Tasche oder Schuhen in Rot.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge