Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Action-Cams und Helmkameras: Klappe zu – und los geht’s!

Dank Felix Baumgartner & Co. gilt immer öfter das Motto: ohne Action kein Spaß! Paragleiten, Motocross, wilde Abfahrten mit dem Mountainbike, eine Raftingtour in Österreichs Flüssen oder Wellenreiten im Sommerurlaub: Egal ob mehr oder weniger Adrenalin, das Ausüben dieser Sportarten ist ein Erlebnis, das man am liebsten für immer festhalten würde. Und genau hier kommen die sogenannten Action-Cams ins Spiel, mit denen persönliche Sporthighlights aufgezeichnet und mit anderen geteilt werden können.

Von der Brille bis zum Camcorder

Action-Cams sind in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich: angefangen bei wasserdichten Hand-Camcordern bis hin zu Helmkameras, die ganz unkompliziert tolle Bilder aus der Kopfperpsektive schießen. Es gibt aber auch Cams, die flexibel auf Fahrradlenkern, Surfbrettern oder Motorhauben montiert werden können. Für leidenschaftliche Taucher bieten sich Modelle an, bei denen die Kamera in der Tauchermaske integriert ist. Ein neuer Trend sind Action-Cam-Brillen, die besonders reale Aufnahmen aus der Sicht des Sportlers garantieren.

Wichtige Kaufkriterien

Action-Cams gibt es in unterschiedlichen Qualitäts- und Preisklassen, je nachdem, welchen Ansprüchen das Modell gerecht werden soll. Bei der Auswahl solltest du jedoch einige Kriterien beachten. Grundsätzlich gilt: Je höher die Auflösung, desto besser werden die Bilder. Am besten du greifst zu HD- (720p) oder Full-HD- (1080p) Cams.

Die Bildqualität des endgültigen Videos hängt jedoch auch von anderen technischen Merkmalen ab. Eines davon ist die sogenannte Framerate, die aussagt, wie viele Bilder in einem bestimmten Zeitraum aufgenommen werden. Standard sind 25 bis 30 Bilder pro Sekunde, aber auch hier gilt: je mehr, desto besser. Neben diesen Faktoren spielt die Verarbeitung der Kamera eine wichtige Rolle. Wichtig ist, dass das Gehäuse robust und – wenn nötig – wasserdicht ist. Zudem solltest du die Halterung genau unter die Lupe nehmen und überlegen, ob sie für deine Verwendungszwecke geeignet ist. Hast du dich schlussendlich für ein Modell entschieden, steht einem actionreichen Film mit dir in der Hauptrolle nichts mehr im Wege!

Mein Tipp: Sieh dir, wenn möglich, Testvideos von den Cams an, die für dich in Frage kommen. So kannst du dich schon vorab von der Bild- und gegebenenfalls auch Tonqualität überzeugen.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge