Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Nordic Walking: gesunder Ausdauersport aus dem hohen Norden

Nordic Walking – das schnelle Gehen mit zwei Stöcken – hat sich immer mehr zu einer Trendsportart entwickelt. Meiner anfänglichen Skepsis entgegen (die ich wohl mit vielen anderen Sportlern teilte), habe auch ich mir vor einigen Jahren die besagten Stöcke zugelegt, um mir selbst ein Bild von dieser Bewegungsform zu machen. Und siehe da – ich habe Gefallen daran gefunden, ab und zu die gewohnte Laufrunde gegen eine Walking-Einheit auszutauschen. Immerhin gibt es zahlreiche gute Gründe, warum Nordic Walking ein durchaus sinnvolles Training darstellen kann.

Eine Sportart für Jung und Alt

Nordic Walking ist eine gesunde Sportart , die jeder betreiben kann – egal wie alt oder wie sportlich er ist. Während Laufen für Anfänger oft zu anstrengend oder belastend ist, ist das moderate Gehen mit den Stöcken auch für Sportneulinge oder Übergewichtige ein idealer Einstieg. Nordic Walking ist aber auch ein sinnvolles Alternativtraining für ambitionierte Freizeit- und Hobbysportler. Flottes Gehen stärkt Herz und Kreislauf, regt den Stoffwechsel an, kräftigt Muskeln sowie Knochen und lässt die Kilos purzeln. Ein großer Vorteil ist außerdem, dass durch den aktiven Stockeinsatz zusätzlich Oberkörper, Arme und Schultern trainiert werden. Beschwerden wie Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Rückenschmerzen kann mit Nordic Walking also effektiv vorgebeugt werden.

Die richtige Technik ist das A und O

Die positiven Effekte von Nordic Walking, vor allem die Kräftigung der Arm- und Rückenmuskulatur, kommen aber dann nur zum Vorschein, wenn die richtige Technik angewandt wird. Oft werden die Stöcke zu weit vor dem Körper aufgesetzt oder man tritt zu stark auf der Ferse auf. Im Internet findest du viele Anleitungen, die dir zeigen, wie der optimale Bewegungsablauf funktioniert (z.B. http://www.pro-nordicwalking.de/eBook.pdf). Bist du dann noch immer unsicher, kannst du dir bei speziellen Einsteigerkursen die perfekte Technik von einem Trainer zeigen lassen.

Der ideale Nordic-Walking-Stock

Beim Kauf von Nordic-Walking-Stöcken sind einige Dinge zu berücksichtigen. Die meisten Stöcke sind entweder aus Aluminium oder Carbon. Letzteres hat den Vorteil, dass es besonders leicht, aber trotzdem robust ist. Zu beachten ist auch das Material der Griffe. Ich persönlich finde Griffe aus Kork angenehmer als Plastikgriffe, da die Hände daran weniger abrutschen. Wenn mehrere Mitglieder deiner Familie ein Paar Stöcke benutzen, macht ein höhenverstellbares Modell Sinn. Wenn du Stöcke mit fixer Länge kaufst, müssen diese unbedingt zu deiner Körpergröße passen. Für Anfänger beträgt die ideale Stocklänge 0,66 mal der Körpergröße, für Fortgeschrittene 0,7 mal.

Mein Tipp: Nordic Walking ist eine besonders gute Ergänzung zum Laufen, um die Grundausdauer zu trainieren. Besonders effektiv wird’s ab einer Dauer von einer bis zu zwei Stunden, am besten inklusive einiger Höhenmeter. Dann brauchst du auch kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn du das Lauftraining einmal durch Gehen ersetzt.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge