Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Filmreife Mode: der Look der Zwanziger Jahre

Gatsby? Welcher Gatsby?, fragt Carey Mulligan als Daisy im neuen Film von Baz Luhrmann. Na, der Große Gatsby eben! Die Geschichte um den reichen Lebemann in den wilden 1920ern wurde schon vier Mal beeindruckend verfilmt. Dieses Mal ist es Hollywood-Liebling Leonardo DiCaprio, der ihn verkörpert. Der Fokus liegt hier aber weniger auf dem großen Blonden oder der Schauspielleistung, sondern auf den Kostümen. Und da weiß man schon jetzt: Die Roaring Twenties werden auch uns demnächst modetechnisch einholen.

Goldene Mode-Ära

Die Kostüme im aktuellen Film stammen vom italienischen Modehaus Prada und haben bereits die Herzen der Mode-Kritiker erreicht. Und das zu Recht, denn der Look der Goldenen Zwanziger versprüht Dekadenz und Lebenslust. Kein Wunder, brachte die Zeit zwischen Erstem Weltkrieg und Börsenkrach doch viele Neuheiten in Sachen Mode, Musik, Tanz und Lifestyle hervor. Das zeigten vor allem die Flapper Girls: junge, selbstbewusste Frauen, die in der Öffentlichkeit tranken, rauchten und Jazz hörten. Und in Hängerchen und knielangen Röcken natürlich sehr gut aussahen.

Mode im Boyfriend-Look

Das Dekolleté und andere Rundungen dürfen jetzt in den Hintergrund treten, denn in den Roaring Twenties war eine androgyne Figur gefragt. Und die wird am besten in leicht schwingende Stoffe gehüllt. Pailetten, Fransen und Art-Deco-Muster sind dabei gern gesehen. Der Blickfang liegt beim Twenties-Look auf dem Knie – dort endet die Rock- oder Kleiderlänge. Auch die Taille bekommt einen neuen Platz, sie rutscht weiter nach unten und wird mit Gürteln und Schärpen betont. Beim Ausschnitt sind hochgeschlossene Tops sowie der Bubikragen gefragt.

Kurz, kürzer, Bubi

Apropos Bubi: Auch die Frisur der 1920er Jahre orientiert sich an maskulinen Formen und wird kurz. Lange Locken werden zum Bubikopf geschnitten: Das Haar ist dabei kinnlang und kann auch mit Pony oder Wellen getragen werden. Andere Varianten sind der Pagen- und Eton-Schnitt.

Natürlich dürfen auch die Accessoires einen Retro-Touch haben. Lange Perlenketten, schöne Tücher, Haarbänder – für Mutige auch Federboa und Glockenhut – runden das Outfit ab. Beim Make-up liegt der Fokus auf schwarz umrahmten Augen, roten Lippen und Nägeln.

Mein Tipp: Kurze Haare waren ein Markenzeichen der Flapper Girls. Von deiner langen Mähne musst du dich trotzdem nicht trennen, um den 20er-Jahre-Stil zu imitieren. Einfach die Haare hochstecken, in Wasserwellen legen und mit Accessoires wie Pailetten oder Strass verschönern!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge