Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) Stefan Körber - Fotolia.com

Gartenarbeiten im Hochsommer

Die Sonne strahlt vom Himmel und erheitert nicht nur unsere Gemüter, sondern lässt auch unsere Blumen sprießen und unser Gemüse reifen. Jetzt im Sommer herrscht im Garten Hochsaison, denn alles sprießt, blüht und gedeiht.

Was deinen Pflanzen jetzt gut tut und worauf du achten musst, damit sie bei großer Hitze nicht ihre Köpfchen hängenlassen, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Richtig gießen

Das wichtigste Garten-Thema im Juli und August ist die ausreichende Versorgung der Pflanzen mit Wasser. Längere Trockenperioden setzen den Blühern ordentlich zu – deswegen ist regelmäßiges Gießen ein unverzichtbares Pflichtprogramm. Idealer Zeitpunkt dafür ist der Morgen. Die Pflanzen sind hier noch an die kühle Temperatur der Nacht gewöhnt und kaltes Wasser bereitet ihnen keinen Schock.

Gieße deinen Garten im Hochsommer am besten zwei- bis dreimal wöchentlich – aber dabei wirklich reichhaltig. Das ist besser, als den Pflanzen täglich nur wenig Wasser zukommen zu lassen. So gelangt oft zu wenig Feuchtigkeit an die Wurzeln – schwache, vertrocknete Blumen sind die Folge.

Vor allem Tomaten benötigen reichlich Wasser, um prächtig zu gedeihen. Achte bei Tomatenpflanzen aber stets darauf, sie nur am Wurzelansatz zu gießen und das Grün immer trocken zu halten. Feuchtigkeit auf den Blättern macht sie anfällig für Krankheiten und Pilzbefall. Deswegen sollten die Paradeiser auch nicht direkt im Regen stehen und nur an geschützten Stellen oder in eigenen Tomatengewächshäusern kultiviert werden.

Pflanzenpflege im Juli und August

Ernten: Wenn du deine Gemüsepflanzen in den vergangenen Wochen ausreichend gegossen, gehegt und gepflegt hast, werden sie dich nun mit einer reichen Ernte belohnen.

Und diese sollte vor allem bei Zucchini und Gurken in regelmäßigen Abständen erfolgen. Das erhöht den Ertrag und lässt sich auch schmecken. Zucchini munden bei einer Größe von ca. 15 Zentimetern am besten – später werden sie holzig, entwickeln größere Kerne und verlieren ihren knackig-frischen Geschmack.

Rasenpflege: Im Hochsommer muss dein Rasen nicht immer einem Golfplatz gleichen! Lass das Gras bei Hitze etwas länger als fünf Zentimeter wachsen. Es beschattet sich dadurch selbst, braucht weniger Wasser und trocknet nicht so schnell aus.

Rosen schneiden: Schneide verwelkte Rosenblüten immer ab, sie kosten der Pflanze viel Kraft. Als Dank für deine Mühe wird sie sich mit immer neuer Blütenpracht revanchieren.

Pflanzen: Juli und Anfang August ist der perfekte Zeitpunkt, um Erdbeerpflanzen fürs nächste Jahr in die Erde zu bringen. Erbsen, Herbst- und Wintersalat, Spinat, Fenchel oder Chinakohl können jetzt ebenfalls noch ausgepflanzt werden.

Stecklinge erzeugen: Zahlreiche Pflanzen und Blumen kannst du vermehren, indem du Stecklinge machst. Das funktioniert besonders gut bei Weiden und Eiben, aber auch bei Blumen wie Fuchsien, Pelargonien, Efeu, Chrysanthemen und veredelten Rosen.

Ab ins Beet!

In diesem Sinne wünschen wir dir viele sonnige Gärtner-Stunden in deinem grünen Paradies und geben dir noch einen Tipp gegen lästige Gelsen mit auf den Weg:

Mückenlarven tummeln sich gern in offenen Regentonnen, schlüpfen nach nur wenigen Tagen, und dann ist’s vorbei mit dem erholsamen Nickerchen unterm Apfelbaum. Wenn du deine Regentonne mit einem Deckel verschließt, nimmst du den Quälgeistern ihre Brutstätte und züchtest nicht noch mehr kleine Plagegeister heran.

Probier's doch einfach mal aus!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge