Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) lagom - Fotolia.com

Insektenhotel: Nisthilfe für Bienen, Marienkäfer und Co.

Hundehütte, Vogelhäuschen oder Hasenstall – nicht nur Haustierbesitzer wollen, dass sich Vierbeiner und Federvieh so richtig wohlfühlen. Auch Insekten brauchen Unterschlupf, und so werden in vielen Gärten bereits Insektenhotels aufgestellt.

Die Nisthilfen für Immen, Käfer und Co. sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch richtig nützlich: Bienen und Hummeln bestäuben unsere Pflanzen, während Marienkäfer, Florfliegen oder Ohrwürmer Schädlinge auf natürliche Weise beseitigen.

Bei uns bekommst du die besten Tipps, wie du im Handumdrehen selbst ein Insektenhotel bauen kannst.

Der perfekte Standort fürs Insektenhotel

Damit dein Insektenhotel immer gut besucht wird, kommt es nicht darauf an, wie groß dein Garten, sondern wie gut der Standort ist. Ob Vorgarten, Hinterhof oder Balkon: Hauptsache sonnig, gut geschützt vor Wind und Wetter und nach Süden ausgerichtet.

Die Brutstätte soll mindestens 50 cm über dem Boden auf Pfählen oder einem Sockel stehen oder an einer Mauer hängen. Damit die Nützlinge dauerhaft bleiben, müssen auch die Umgebungsbedingungen stimmen: Eine Mischung aus Kräutern, Wildpflanzen, einheimischen Sträuchern, Laub- und Obstbäumen ist optimal.

Holzstöße, Komposthaufen und Feuchtzonen bieten zusätzliche Nahrungsquellen für fleißigen die Brummer.

Schritt für Schritt zum eigenen Häuschen

Um ein gutes Insektenhotel  zu bauen, musst du nicht tief in die Geldtasche greifen, sondern kannst vorwiegend Materialien aus Haus, Garten oder Wald verwenden.

Für das Außengerüst reicht ein altes Holzregal, ein Vogelnistkasten ohne Eingangstür, eine kleine Holzkiste oder eine Blechdose, die auf beiden Seiten geöffnet ist. In das Gehäuse kommen dann verschiedene Materialien, in denen sich die Nützlinge verkriechen können.

Dazu bohrst du unterschiedlich große Löcher (ca. 5 bis10 cm lang mit bis zu 10 mm Durchmesser) in morsche Hölzer, Baumstämme oder Tonziegel. Stängel, Stroh, Bambusstäbe und Schilfrohre kannst du zu Bündel zusammenbinden, und an kalten Tagen wird Holzwolle zum Winterquartier für Marienkäfer.

Wichtig: Die Materialien müssen frei von Pestiziden und Holzschutzmitteln sein!

Bienenfreundliche Produkte bei bauMax

Du hast zwei linke Hände und möchtest deine Insekten-Nisthilfe lieber kaufen? Dann schau doch einfach zu bauMax: Dort gibt’s Nützlingshäuschen in verschiedenen Größen und Formen.

Zum Beispiel das geräumige Insektenhotel Ambiente für 79,99 Euro. Bereits mit Rinde und Schilfrohr gefüllt, lässt es sich überall aufhängen oder hinstellen. Für den kleinen Garten eignet sich das aus massivem Fichten- und Pappelholz erzeugte Häuschen Zur Linde um 24,99 Euro.

Auch Nützlingswaben brauchen nicht viel Platz und sind bereits mit einem Innenleben aus Bambusstäben, Kiefernzapfen oder Holzästen augestattet. Wer es noch natürlicher mag, greift zum Wildbienennistholz mit unterschiedlich großen Löchern und natur-geflammter Holzoberfläche.  

Übrigens: Bei bauMax gibt’s viele weitere bienenfreundliche Produkte. Du erkennst sie auf den ersten Blick am Symbol mit der flotten Biene.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge