Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) SPAR / Werner Krug

SPAR-Projekt: Humusböden für gesundes Gemüse

2015 ist das Internationale Jahr des Bodens. Aus gutem Grund – denn gesunde Böden sind der wichtigste Nährboden für gesunde Lebensmittel. Ist der Boden qualitativ hochwertig, kann er auch mehr Nährstoffe an die Pflanzen abgeben. Und das ist wiederum gut fürs Klima.

Gemeinsam mit dem WWF startet SPAR nun ein Projekt für den Erhalt sowie den Aufbau gesunder Böden: Humusflächen, die pro Jahr bis zu 50 Tonnen CO2 pro Hektar speichern können, sollen dabei ausgeweitet und bepflanzt werden.

Wundermittel Humus

Warum gerade Humus? Ganz einfach: Weil er die Bodenfruchtbarkeit auf natürliche Weise verbessert und die Felder nur mit Kompost oder Stallmist gedüngt werden. Durch seltenes Pflügen bleiben die wertvollen Bodenschichten erhalten, und die Beachtung der traditionellen Fruchtfolge sorgt Jahr für Jahr für g’schmackiges Gemüse.

Gesunde, humusreiche Böden speichern außerdem viel Kohlenstoff – sogar doppelt so viel wie in der Atmosphäre vorkommt. Das CO2 entweicht nicht aus den Böden und macht Humus-Felder somit zu wahren Treibhausgas-Schluckern. Das Ergebnis: Die Ackerflächen werden fruchtbarer, gesünder und ertragreicher.

Schonende Landwirtschaft

Aktuell kooperiert SPAR mit 69 Landwirten, die auf rund 800 Hektar Land Gemüse auf humusreichen Böden anbauen.

Und die nachhaltige Landwirtschaft geht hier sogar noch weiter: Um die Bestäubung der Pflanzen kümmern sich eigens angesiedelte Hummeln, und verschiedene Nützlinge rücken lästigen Schädlingen zu Leibe. Die traditionell übliche Fruchtfolge sowie die Begrünung im Winter sind weitere natürliche Alternativen zu Monokulturen.

Intensive Landwirtschaft, Industrie-Dünger sowie die eben erwähnten Monokulturen gehören bei SPAR immer mehr der Vergangenheit an. Auf unseren Tellern landet vitaminreiches Gemüse aus Humusanbau, der zusätzlich das Klima schützt.

Im Jahr 2015 können auf den 800 Hektar Ackerflächen ca. 40.000 Tonnen CO2 gebunden werden.  

Gewinn für die Bauern

Innerhalb der nächsten zwei Jahre will SPAR die Humus-Anbauflächen ausweiten und weitere Bauern in Österreich für das sinnvolle Projekt begeistern. Und das lohnt sich auch: Steigen die Landwirte auf Humus-Produktion um, belohnt sie SPAR mit einer Absatzgarantie sowie mit 30 Euro pro gespeicherter Tonne CO2 im Boden. Das sind immerhin ca. 5.000 Euro pro Jahr, über die sich die Ackerbauern freuen können.  

Übrigens: Ab Juli findest du in den Regalen von SPAR, INTERSPAR und EUROSPAR Gemüse aus Humus-Anbau, zum Beispiel Chinakohl, Cherrytomaten, Zwiebeln oder Karottenganz leicht zu erkennen am WWF-Partnerlogo.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge