Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) BRAD - Fotolia.com

Mineralwasser: Österreichs beliebtester Durstlöscher

Im Sommer darf’s beim Trinken gern ein bisschen mehr sein, denn bei heißen Temperaturen verliert unser Körper auch mehr Wasser. Greif deshalb öfter mal zum Trinkglas und fülle dies am besten mit prickelndem Mineralwasser – Österreichs Durtlöscher Nummer Eins!

Warum das beliebte Getränk mit Kohlensäure nicht nur erfrischt, sondern auch ein Booster für unsere Gesundheit ist, verraten wir dir hier.

Mineralwasser bringt den Körper in Schwung

Mineralwasser ist das liebste Getränk der Österreicher!

Im Durchschnitt trinken wir etwa 90 Liter pro Jahr. Das belebende Wasser kommt dabei oft ganz aus unserer Nähe – über 30 heimische Mineralwasserquellen sprudeln vom Burgenland bis nach Vorarlberg.

Das begehrte Wasser ist voll mit wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen. Es enthält zum Beispiel doppelt so viel Magnesium wie eine Banane – gut für unsere Knochen und Muskeln. Calcium wiederum festigt unsere Knochen und Zähne. Der dritte wichtige Stoff ist Natrium, das den Wasserhaushalt im Körper reguliert.

Aber auch die Flüssigkeit selbst bringt unseren Körper auf Hochtouren, indem sie den Blutkreislauf sowie die Körpertemperatur reguliert und zusätzlich Nährstoffe und Abbaustoffe transportiert.

Mit mindestens eineinhalb bis zwei Litern Mineralwasser pro Tag bist du gut versorgt.

Toller Helfer in der Küche

Mineralwasser stillt aber nicht nur den Durst, sondern ist auch ein Geheimtipp beim Kochen und Backen. Die darin enthaltene Kohlensäure macht Kuchenteig, Kartoffelpüree oder Rührei so richtig schön flaumig. Aber auch Gemüse verliert weniger Farbe, wenn es in Mineralwasser gedünstet wird.

Mineralwasser zum Braten? Funktioniert! Gieße statt Öl einfach etwas Mineralwasser in eine beschichtete Pfanne – sobald das Wasser zu dampfen beginnt, kannst du Fisch und Fleisch darin braten.

Perfekt gelagert

Mineralwasser lagerst du am besten kühl und dunkel. Kohlensäure entweicht übrigens schneller aus Plastik- als aus Glasflaschen. Der Griff zur Glasflasche ist deshalb nicht nur für die Umwelt gesünder – auch unser Körper profitiert davon.

Aufgepasst: Plastikflaschen lassen sich nicht so lange aufbewahren wie Flaschen aus Glas! Nach etwa sechs Monaten kann Acetaldehyd aus dem Plastik ins Wasser gelangen. In kleinen Mengen ist der Stoff zwar nicht giftig, schmeckt aber fruchtig-süß.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge