Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) iconshow - Fotolia.com

Wetterstationen für dein Zuhause

Bringt Hubertus Schnee und Eis, bleibt's den ganzen November weiß!

Ist um St. Martin der Baum schon kahl, macht der Winter keine Qual.

Es verrät dir die Andreasnacht, was wohl so das Wetter macht.

Bauernregeln wie diese für den November sind seit Jahrhunderten bekannt. Vom Wetter in Kombination mit richtigem Handeln hingen nämlich die Ernte sowie der Erfolg in der Landwirtschaft ab. Und sogar in Kultfilme wie Täglich grüßt das Murmeltier haben es die ruralen Weisheiten geschafft.

Wer diesen Regeln nicht ganz vertraut und auch ohne TV oder Internet für jedes (Un)Wetter gerüstet sein möchte, holt sich eine praktische Wetterstation nach Hause.

Dein Wetterbericht auf einen Blick

Die Witterung spielt eine wichtige Rolle im Alltag. Besonders wetterfühlige Menschen können davon ein Lied singen. Aber auch das tägliche Zusammenstellen des Outfits oder die Entscheidung, ob der Regenschirm mit nach draußen kommt, wird mit den kleinen Wetterstationen erheblich erleichtert.

Auch die Planung fürs Wochenende gelingt mit diesen Geräten besser. Du erfährst schon früh und vor allem sicher, ob dein Vorhaben sprichwörtlich ins Wasser fällt und kannst schnell ein Ersatzprogramm suchen. Das funktioniert übrigens auch im Urlaub, wo sich viele Herbergen im In- und Ausland per Satellit erreichen lassen.

Im Innenbereich zeigen die Geräte beispielsweise eine zu hohe Luftfeuchtigkeit an, welche zu Schimmel führen kann.

Basis-Gerät oder Allround-Gimmick?

Wetterstationen für zuhause kosten rund 20 Euro, die Grenzen nach oben sind offen. Beim Kauf kleiner Geräte sind vor allem ein übersichtliches Display, komfortable Bedienung sowie eine hohe Messgenauigkeit das A und O. Neben den Grundfunktionen wie Temperaturanzeige, Regenwahrscheinlichkeit und Luftfeuchtigkeit verfügen teurere Geräte auch über Zusatzfeatures wie Datum, Mondphasen, Wecker oder Uhr.

Analoge Geräte benötigen keinen Strom und sind witterungsbeständig, haben aber eine niedrige Zuverlässigkeit. Digitale Geräte sind zwar etwas teurer, bilden die Daten aber meist sehr zuverlässig ab. Sie überzeugen durch einfache Handhabung, viele Zusatzmöglichkeiten sowie einen höheren Leistungsumfang.

Bei Satellitenunterstützung stehen noch mehr Infos zur Verfügung und auch die Zuverlässigkeit der Vorhersage steigt.

Egal, wofür du dich entscheidest – mit einer Wetterstation bist du stets im Bilde, ob’s regnerisch, stürmisch oder sonnig wird.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge