Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


(c) Renaters - Fotolia.com

Weihnachtssterne richtig pflegen

Die herrlichen Weihnachtssterne in kräftigem Rot, zartem Rosa oder edlem Cremeweiß sind in der Advent- und Weihnachtszeit auf beinahe jeder Fensterbank zu finden – fast 200 Millionen Pflanzen werden jährlich produziert und verkauft!

Damit dich auch deine Poinsettie lange mit üppiger Farbenpracht erfreut und nicht plötzlich ohne Blätter dasteht, verraten wir dir heute, wie du den Weihnachtsstern richtig pflegst.

Pflegetipps für Weihnachtssterne

  • Die eher unscheinbaren Blüten der Poinsettie sind von Hochblättern in verschiedensten Farben umgeben und lassen den Kopf der Topfpflanze wochenlang wie eine große Blüte erscheinen. Beim Kauf solltest du vor allem darauf achten, dass die Blütenstände in der Mitte noch vorhanden und nicht geöffnet sind.
     
  • Weihnachtssterne hassen Kälte! Nimm bitte nur Pflanzen mit nach Hause, die schon im Geschäft einen warmen Platz hatten. Poinsettien, die draußen gelagert wurden, werfen nach dem Kälteschock innerhalb weniger Tage ihre Blätter ab.
     
  • Betrachte vorm Kauf eines Weihnachtssternes auch kurz die Erde im Topf – ist sie ausgetrocknet oder aber viel zu nass, solltest du die Pflanze besser im Laden lassen. Alles ok? Dann pack die Blume für den Transport gut ein und schütze sie so gut wie möglich gegen Kälte.
     
  • An einem warmen, hellen Platz ohne Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung gedeihen Poinsettien am besten. Zum Gießen verwendest du möglichst Wasser in Zimmertemperatur. Vermeide außerdem Staunässe und gieße deinen Weihnachtsstern erst dann, wenn die Erde schon fast trocken ist.
     
  • Achtung: Bei aller Schönheit – Weihnachtssterne sind giftig! Pass bitte auf, dass deine Haustiere nicht an den Blättern knabbern – dies kann Zittern, Speicheln, Erbrechen oder Muskelkrämpfe auslösen!

Unser Tipp: Solltest du noch Pflanzen aus dem Vorjahr besitzen, kannst du sie wieder zum Blühen bringen, indem du sie bereits ab November sechs Wochen lang täglich für 12 Stunden in einen dunklen Raum stellst oder ihnen einen Kübel überstülpst. Du simulierst damit kurze Tage mit wenig Licht und bringst deine Weihnachtssterne noch vor dem Heiligen Abend in Blühlaune. Ohne diesen Trick erfreut dich deine Poinsettie wohl erst im Frühling mit neuen Blüten.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge