Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Fasching ade, Hering olé!

Am Mittwoch startet wieder die Fastenzeit und – ehrlich gesagt – ist das auch gut so. Seit Mitte November wird auf Adventmärkten, Familienfeiern und Partys geschlemmt ohne Ende. Jetzt ist die nächsten 40 Tage Schluss damit. Aber bevor das große Fasten startet, geht’s erstmal noch zum Heringsschmaus.

Hering: der Fisch der Rekorde

Auch heuer hat der Hering zum Faschingsende wieder Hochsaison. Er stammt aus der Familie der Knochenfische, sein bevorzugtes Revier ist der Atlantik. Viele Fische sind aber sowohl im Salz- als auch im Süßwasser unterwegs. Zu den Bekanntesten zählen der Maifisch, die Sardine oder der beliebte Matjeshering. Früher war der Hering ein Arme-Leute-Essen, erst seit die Überfischung den Heringsbestand minimiert hat, wurde der Fisch zur Delikatesse.

Bei Hering muss ich immer an den Fischmarkt in Hamburg denken. Nicht nur der Duft nach Fisch, sondern auch die Fischverkäufer und die große Auswahl lassen mich in Erinnerungen schwelgen. Das Sortiment reicht von gebratenem Hering, Rollmops, Salzhering und Bückling bis hin zum Matjes und Bismarckhering. Ein Fisch und unzählige Varianten – einfach herrlich. Wobei ich seit Jahren meinen Favoriten habe: den Heringssalat mit roten Rüben und einem Hauch Preiselbeerkompott.

Übrigens: Der Hering ist nicht nur auf der Speisekarte zu finden, sondern auch im Guiness-Buch der Rekorde. Es gibt keinen anderen Fisch, der in dieser großen Anzahl vorkommt und in riesigen Schwärmen die Meere besiedelt.

Heringsschmaus ist Gaumenschmaus

Der traditionelle Heringsschmaus lockt mit klassischen Heringssalaten. Viele Gourmettempel und Restaurants setzen aber auf ausgefeilte Fischmenüs zum Fastenstart. Auf den Tellern versammeln sich Hummer, Muscheln, Shrimps und Lachs zu einem Gaumenspiel der besonderen Art. Für Fischliebhaber wohl der wichtigste Tag des Jahres, um die Köstlichkeiten aus Fluss und Meer zu genießen.

Von mir gibt’s heute einen Klassiker – etwas aufgepeppt mit leicht süßer Note und schnell zubereitet. Denn selbst gemacht schmeckt’s doch am besten.

Heringssalat mit roten Rüben & Preiselbeeren

Zutaten:
250 g Heringsfilet (nur in Salzlake)
70 g Essiggurkerl
250 g Rote Rüben (aus dem Glas oder frisch)
1 Zwiebel
½ Becher Sauerrahm
½ Becher Schlagobers
2 EL Hesperidenessig
2 EL Preiselbeerkompott
Dill

Zubereitung:
Hering, Essiggurkerl und rote Rüben in 1 cm große Stücke schneiden, Zwiebel fein hacken und die vier Zutaten vermengen. Jetzt den Sauerrahm untermischen, dann den Essig und die Preiselbeeren. Ich empfehle das Schlagobers steif zu schlagen, so wird der Salat etwas luftiger und feiner. Dann ebenfalls unterheben und mit Salz, Pfeffer und etwas Dill abschmecken. Vor dem Essen noch für eine Stunden in den Kühlschrank stellen, damit der Geschmack gut durchziehen kann.

Viel Spaß beim Genießen und eine angenehme Fastenzeit!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge