Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Sandwich oder Jausenbrot?

Es beginnt bereits im Kindergarten: Mütter schmieren frühmorgens Brote für ihre Kinder – zur Stärkung zwischendurch. Ob klassisches Jausenbrot oder cooles Sandwich, beide sind praktische Snacks für unterwegs. Der ursprünglich aus England stammende Imbiss ist auch bei uns äußerst beliebt. Die Palette reicht vom Edelsandwich bis hin zum Fast-Food-Brot.

Earl of Sandwich

Entstehungsmythen ranken sich um die Herkunft des Sandwichs-Namens. Der englische Staatsmann John Montagu soll während eines stundenlangen Kartenspiels keine Zeit zum Essen gehabt haben. Da servierte ihm ein Bediensteter ein gesalzenes Stück Fleisch zwischen zwei Brotscheiben. Die Erfindung des Sandwiches wird somit auf 1760 datiert und in der Literatur als beliebter Snack bei Männergesellschaften angeführt. Später wurde das Sandwich immer mehr zum kulinarischen Partner für die Nachmittagstee-Gesellschaft und somit unverzichtbar für die britische Teekultur. Aktuell liegt der High Tea wieder voll im Trend, sogar spezielle High-Tea-Kurse werden angeboten, um die Teetradition zu erhalten. High Tea wird typischerweise zwischen 17.00 und 19.00 Uhr serviert, um geladene Gäste zu verwöhnen.

Brot, Belag & Saucen

Die Brotauswahl furs Sandwich ist je nach Land unterschiedlich. In England wählt man das klassische Toastbrot ohne Rinde, Italiener lieben das krosse Ciabatta, und in den USA steht der Bagel an erster Stelle. Doch wie befüllen und womit beginnen?

Bei einem Sandwich bestreicht man zuerst das Brot dick mit Sauce, die zwischen den einzelnen Schichten immer wieder auftaucht. Ketchup, Mayonnaise und Senf zählen zu den beliebtesten Toppings zum Verfeinern eines belegten Brotes. Doch auch ausgefallene Saucen sind im Vormarsch. Ich liebe Thunfisch-Kapern-Sauce zu gebratenem, kaltem Fleisch – wie ein Vitello Tonnato, nur als Sandwich. Dazu ein paar Kapern und Tomaten und fertig ist der köstliche Sommersnack. Im allgemeinen eigenen sich Gurken, Salatblätter, Zwiebelscheiben, Radieschen und Paprika als gesunde Begleiter zu Hühnerbrust, Speck, Schinken, Salami und Co. Weiters ergänzen Käse oder gekochte Eier ein perfektes Sandwich. Klassiker unter den Brötchen sind unter anderem das Gurkensandwich, bekannt geworden als Queen Elizabeths Lieblingsbegleiter zu Tee. Ebenso steht das Club Sandwich weltweit auf beinahe jeder 5-Sterne-Hotelkarte. Das Beste dieser Art konnte ich übrigens in Florenz genießen.

Club Sandwich, einfach zubereitet:

Zutaten:
Gebratene Hühnerbrust
Eisberg- oder Romanasalat
Mayonnaise
Getoastetes Toastbrot
Eier gekocht
Tomaten
Frühstücksspeck in Scheiben
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Hühnerbrust und Speckscheiben in Öl anbraten und auskühlen lassen. Eier hart kochen (ca. 8 Minuten) und in Scheiben schneiden. Dann die Toastscheiben knusprig toasten, mit etwas Mayonnaise bestreichen und ein Salatblatt darauflegen. Mit der aufgeschnittenen Hühnerbrust sowie einer Schicht Tomaten belegen und nochmals mit Mayonnaise beträufeln. Dann wieder eine Scheibe Toast und eine weitere Etage mit Salatblatt, gebratenem Speck, Eiern, Tomaten und wieder Mayonnaise. Als Abschluss noch ein Toastbrot drauf, das Ganze etwas andrücken, die Rinde abschneiden und einmal quer zur Dreiecken schneiden. Ein paar Chips dazu, etwas Ketchup zum Dippen – fertig!

Mahlzeit, lasst es euch schmecken!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge