Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Parfüm, Eau de Toilette und Cologne: Auf der Suche nach dem richtigen Duft

Ob lieblich oder würzig – jeder hat sein Lieblingsparfüm. Und dieses enthält oft geheimnissvolle Ingedienzien wie Moschus, Styrax oder Kardamom. Was sich wie ein Zaubertrank Merlins anhört, sind die üblichen Zutaten für Düfte. Und davon gibt es reichlich, denn Parfüms bestehen aus 150 bis 250 einzelnen Bestandteilen. Dazu gehören unter anderem Früchte und Knollen, Kräuter und Gewürze, Rinden und Hölzer, tierische Sekrete oder synthetische Duftstoffe. Aber wie findet man das passende Parfüm für sich?

Der richtige Riecher beim Duftkauf

Bei der Suche nach dem richtigen Duft darf man nicht nur auf den Kopf hören – im wahrsten Sinne des Wortes! Denn Parfüms setzen sich aus Kopf-, Herz und Basisnote zusammen. Die Kopfnote entfaltet sich unmittelbar nach dem Aufsprühen und ist daher der erste Eindruck. Wenn sich die Kopfnote verflüchtigt hat – meistens nach ein paar Stunden – kommt die Herznote zum Vorschein. Diese bildet den eigentlichen Duftcharakter des Parfüms und besticht oft mit Blütennuancen in Kombination mit anderen Aromen. Der letzte Teil eines Duftes ist die Basisnote. Diese bleibt an einem sozusagen hängen, mit langhaftenden und schweren Bestandteilen.

Zeitlos gut duften: Parfümklassiker

Mit duftenden Bestsellern liegt man nie falsch, denn nicht umsonst sind sie zu Klassikern avanciert. Frisch und intensiv gestaltet sich der Unisex-Duft cK One von Calvin Klein, der seit den frühen 1990er-Jahren mit seinem zeitlosen Flakon besonders der jüngeren Generation gefällt.

Intensiver wird’s mit Thierry Muglers Kreation Angel. Durch seinen intensiven, dekadenten Duft verkauft sich der Bestseller bereits seit über zehn Jahren.

Seit 1977 bezaubert das Parfüm Opium von Yves Saint Laurent die Nasen. Der Name versprach Skandal, der Duft selbst eine orientalisch-würzige, schwere Note. Perfekt für den Abend!

Und da wäre natürlich noch das legendäre Chanel No. 5 – von dem auch Sexsymbol Marilyn Monroe behauptet habe, mit nichts als diesem zu Bett zu gehen. Zudem soll auch heute noch alle 30 Sekunden ein Flakon des 1921 kreierten Kult-Dufts verkauft werden.

Mein Tipp: Die Beliebtheit von Parfüms hat wohl auch einen psychologischen Effekt, denn Luxusmarken werden mit ihnen greifbar. Düfte von Gucci, Dolce & Gabbana, Chanel und Co. sind wesentlich günstiger im Vergleich zu anderen Produkten der Modehäuser. Und deshalb sind Parfüms auch das perfekte Geschenk zu Weihnachten, zum Geburtstag oder als kleine Aufmerksamkeit für Zwischendurch.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge