Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Tipps zum Fahrrad-Kaufen: Welches Bike passt zu mir?

Jetzt, da sich der Winter endgültig in den hohen Norden zurückgezogen hat, hat das Radfahren, eine der beliebtesten Sportarten der Österreicher, wieder Hochsaison. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Drahtesel zuzulegen, der sollte also möglichst bald zuschlagen! Ob Citybike, Mountainbike oder Rennrad – für jedes Bedürfnis gibt es den passenden fahrbaren Untersatz. Um dir die Qual der Wahl etwas zu erleichtern, gebe ich in diesem Artikel einen kurzen Überblick über die gängigsten Fahrrad-Modelle.

Für Cityflitzer und Genussradler

Das klassische Citybike ist wohl jedem ein Begriff. Es wird auch häufig als Comfortbike bezeichnet, denn eine bequeme Sitzposition steht hier an erster Stelle. Ein breiter, weicher Sattel schont das sonst beim Radeln so beanspruchte Hinterteil, der hohe Lenker sorgt für eine aufrechte Haltung. Für den Straßenverkehr ist das Citybike meist bestens ausgestattet – mit Klingel, Beleuchtung, Rückstrahlern und Gepäckträger. Geeignet ist es für Damen und Herren, die Wert auf Komfort legen und/oder das Rad als bevorzugtes Verkehrsmittel in der Stadt verwenden.

Noch mehr Komfort bietet der neueste Trend, das E-Bike. Während es rein optisch über dieselben Vorteile wie das Citybike verfügt, gibt es doch einen gravierenden Unterschied: Der eingebaute Elektromotor unterstützt beim Treten in die Pedale, wodurch automatisch mehr Speed bei weniger Anstrengung entsteht. Eine interessante Alternative zu Auto oder Motorrad!

Mehr Action gefällig?

Etwas sportlicher geht’s mit dem sogenannten Crossbike zu. Die breiteren, leicht profilierten Reifen erlauben einen Abstecher auf Schotter- und Waldwege, rollen aber auch auf der Straße problemlos dahin. Licht, Gepäckträger und Klingel fehlen hier und müssen bei Bedarf nachgerüstet werden. Das Crossbike ist die perfekte Kombination aus Komfort und Sportlichkeit und eignet sich auch hervorragend für eine Tour mit Kind und Kegel.

Begeisterte Bergfüchse kommen mit dem Mountainbike voll auf ihre Kosten. Mithilfe eines ausgeprägten Reifenprofils und einer eingebauten Federung lässt es sich damit über Stock und Stein düsen. Zu beachten sind die unterschiedlichen Laufradgrößen: Während sich die klassische Größe von 26 Zoll perfekt für Einsteiger und Freizeitsportler eignet, sind 27,5- und 29-Zoll-Mountainbikes vor allem für fortgeschrittene Fahrer zu empfehlen.

Mit Speed auf der Straße unterwegs

Mit einem Straßenrennrad geht es schließlich so richtig zur Sache. Die schmalen, glatten Reifen rollen butterweich über den Asphalt, von Abstechern auf unbefestigte Wege ist hingegen dringend abzuraten. Wer sich erst einmal an die etwas ungemütliche Sitzposition gewöhnt hat, wird bald mit hoher Geschwindigkeit und unvergleichlichem Spaßfaktor belohnt.

Mein Tipp: Egal für welches Modell du dich am Ende entscheidest, kompetente Beratung ist das A und O beim Fahrradkauf. Besonders wichtig ist die richtige Rahmengröße, deshalb ist eine fachgerechte Körpervermessung durch den Verkäufer unerlässlich. Denn nur wenn es wirklich passt, macht das neue Bike auch Freude!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge