Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Der richtige Rasenmäher für deinen Garten

Ein perfekt gepflegter Rasen ist der Traum vieler Gartenbesitzer: saftig grün soll er sein, dicht gewachsen, ohne störendes Unkraut und natürlich schön gemäht. Denn wer möchte beim Sonnenbaden in einem ungepflegten Urwald liegen? Also muss ein Rasenmäher her, der das Gras im Sommer in die gewünschte Länge schneidet. Dabei lassen sich zwei verschiedene Arten unterscheiden: der Benzin- und der Elektrorasenmäher.

Der Benzinrasenmäher

In unseren Gärten kommt hauptsächlich der Benzinrasenmäher zum Einsatz. Er ist zwar etwas teurer als der Elektrorasenmäher, hat jedoch den großen Vorteil, dass man damit nicht an eine Stromquelle gebunden ist. Bei den meisten Modellen ist ein 4-Takt-Verbrennungsmotor eingebaut. Dieser verleiht dem Rasenmäher viel Kraft und lässt ihn auch problemlos hohes Gras schneiden.

Benzinrasenmäher besitzen zumeist größere Klingen, mit denen auch breitere Flächen abgemäht werden können. Dadurch spart man sich viel Zeit, da weniger Bahnen mit dem Mäher gefahren werden müssen. Oft sind auch zuschaltbare Radantriebe eingebaut, welche den Rasenmäher durch Betätigung eines Hebels zum selbstständigen Fahren bringen. Das erleichtert den Mähvorgang erheblich, da man den Rasenmäher nicht mehr selbst vor sich herschieben muss. Nachteile des Benzinrasenmähers sind die Abgase durch die Benzinverbrennung.

Der Elektrorasenmäher

Im Vergleich zum Benzinrasenmäher sind diese Modelle wesentlich günstiger, besitzen aber einige Nachteile. Du benötigst dafür Strom und musst beim Mähen ein Verlängerungskabel hinter dir herziehen. Das behindert nicht nur den Mähvorgang, sondern kann auch gefährlich werden, da man aufpassen muss, dass man das Kabel nicht überfährt und zerschneidet. Vorteile sind der günstigere Preis und die Umweltfreundlichkeit.

Mein Tipp: Für kleine Rasenflächen reicht ein Elektrorasenmäher vollkommen aus, bei größeren Flächen und Nichtvorhandensein einer Stromquelle sollte man zum Benzinrasenmäher greifen. Und für alle, die’s ganz bequem lieben, kommt ein Mähroboter in Frage: Während du deine Freizeit genießt, mäht dieser ganz allein den Rasen. Da heißt’s nur noch zurücklehnen und entspannen.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge