Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Licht im Garten: die passende Beleuchtung für den Außenbereich

Jeder weiß, dass die richtige Beleuchtung von Innenräumen wichtig für das innere Wohlbefinden ist. Das Selbe gilt natürlich auch für die Außenbereiche wie Garten, Garage, Terrasse oder Wege. Diese sollten unbedingt über eine geeignete Lichtquelle verfügen, denn schließlich will auch draußen keiner im Dunkeln sitzen, oder?

Für welche Außenlampen soll ich mich entscheiden?

Das hängt ganz vom Standort ab. In Außenbereichen sollte jedoch unbedingt darauf geachtet werden, wasserdichte beziehungsweise Lampen mit Spritzwasserschutz anzubringen.

Bei Einfahrten oder Hauseingängen eignen sich Außenlampen mit integriertem Bewegungsmelder. Das Licht schaltet sich nur dann ein, wenn sich eine Person dem Melder nähert. Die Dauer der Beleuchtung sowie die Empfindlichkeit des Sensors können direkt am Gerät eingestellt werden. Das spart nicht nur Strom, sondern ist auch sehr praktisch, da man das Licht nicht mehr selbst ein- und ausschalten muss.

Du möchtest deine Terrasse abends in sanftes Licht tauchen? Sofern mehrere Stromanschlüsse vorhanden sind, solltest du in diesem Bereich gleich mehrere Lampen montieren. Dadurch verteilt sich das Licht besser über die gesamte Terrassenfläche, und diese wird ausreichend beleuchtet. Falls nicht genügend Stromquellen vorhanden sind, entscheidest du dich am besten für eine Lampe mit mindestens zwei Fassungen. Diese erhöhen die Lichtstärke und verbreiten einen satteren Schein. Einer chilligen Sommerparty steht somit nichts mehr im Wege.

Auch für den Garten selbst gibt es tolle Beleuchtungs-Alternativen, die sogar ohne Stromquelle funktionieren. Ich denke hier an solarbetriebene Lampen, die sich tagsüber im Sonnenlicht aufladen. Durch einen Sensor schaltet sich das Licht bei Dunkelheit automatisch ein und bei Tageslicht wieder aus. Diese Leuchten gibt es in allen Formen und Variationen, zum Beispiel als praktische Stecklampen. Diese sind besonders schön anzusehen und schaffen eine gemütliche Atmosphäre.

Strom sparen mit den richtigen Leuchtmitteln

Die Wahl der passenden Leuchtmittel spielt im Außenbereich ebenfalls eine große Rolle. Generell solltest du bei Leuchtkörpern, deren Licht oft oder sehr lange brennt, zu LED- oder Energiesparlampen greifen. Dadurch werden unnötige Stromkosten gespart. In weniger genützten Bereichen reichen auch normale Halogen- bzw. Glühbirnen.

Mein Tipp: Wie schon beschrieben, empfehlen sich für Einfahrt und Eingangsbereiche Leuchtmittel mit Bewegungsmelder, da sich diese automatisch ein- und ausschalten. Bei der Terrassenbeleuchtung hat es sich bewährt, mehrere Lichtquellen auf einer Fläche zu verteilen. Solarbetriebene Lampen sind überaus praktisch und schön anzusehen, zudem muss man hier keinen Strom bezahlen. Daher meine absolute Kaufempfehlung!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge