Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Die neue Leichtigkeit des Laufens: Barfuß-Laufschuhe

Jahrelang schworen Laufexperten auf möglichst stabile Laufschuhe. Mit guter Dämpfung und dicken Sohlen, um die geplagten Sportlerfüße so gut es geht zu entlasten. Nun aber geht der Trend in eine vollkommen andere Richtung: Getreu dem Motto Zurück zum Ursprung! wurde das Barfußlaufen, auch Natural Running genannt, neu entdeckt und ist mittlerweile zu einem richtigen Hype in der Laufsportwelt geworden.

Ultraleichte Treter

Du fragst dich jetzt vielleicht: Ganz ohne Schuhe laufen, über heißen Asphalt und steinige Forstwege, wie soll das denn gehen? Barfußlaufen im heutigen Sinn bedeutet jedoch nicht, ohne Schuhe zu laufen, sondern mit speziellen Barfuß-Laufschuhen. Die Erkenntnis, dass der Körper Belastungen ohne Schuhdämpfung selbst abfedern kann, führte zur Entwicklung der ersten Minimalschuhe. Ihre Merkmale: weniger Gewicht, eine flachere und flexiblere Sohle sowie eine geringere Sprengung, das heißt ein sehr kleiner Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß. Barfuß-Laufschuhe in allen Varianten gibt es übrigens von den meisten Marken. Im Internet findest du dazu viele Tests, die deine Kaufentscheidung erleichtern können, zum Beispiel hier: Tests

Der perfekte Zweitschuh für kurze Einheiten

Barfuß-Laufschuhe erlauben eine größere Fußbeweglichkeit und vermitteln dem Sportler ein natürlicheres Laufgefühl. Nebenbei werden auch die Fußmuskeln trainiert, was mit stabilen Schuhen kaum der Fall ist. Das sagen zumindest die Befürworter, denn dieser positive Effekt des Natural Runnings ist nicht ganz unumstritten. Zu beachten ist außerdem, dass Barfuß-Laufschuhe nicht unbedingt für jeden Läufer geeignet sind. So rate ich schweren Sportlern und/oder Läufern mit Fußfehlstellungen, weiterhin zu gedämpften Laufschuhen zu greifen. Längere Distanzen, ab etwa 10 Kilometern, solltest du auch lieber mit normalen Laufschuhen absolvieren, da durch die fehlende Dämpfung Fußmuskeln und Sehnen übermäßig beansprucht werden. Barfuß-Laufschuhe sollten deshalb nur als Zweitschuhe zum Einsatz kommen.

Mein Tipp: Barfußlaufen ist zwar natürlich, aber für unsere dämpfungsgewohnten Füße eine völlig neue Erfahrung. Deshalb solltest du es langsam angehen, damit sich deine Fußsohlen, Hüften, Knie und Knöchel an den Schuh gewöhnen können. Jogge deshalb am Anfang nur kurze Strecken damit und steigere diese erst nach und nach!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge