Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Immer schön Stoff geben: Badeanzug-Trends im Sommer 2013

Letzte Woche haben wir bereits einen genauen Blick auf den Bikini geworfen . Der kultige Zweiteiler ist nach wie vor die erste Wahl beim Sonnenbaden, darf heuer aber auch gern mal im Schrank bleiben. In diesem Sommer ist deutlich mehr Stoff angesagt: Der Badeanzug erlebt sein Comeback! Und das nicht mehr als langweiliger Einteiler mit breiten Trägern, sondern als cooles Trend-Teil mit Fotoprints, Cut-outs und Raffungen.

Farbtrends für jeden Geschmack

Blumen finden sich dieses Jahr auf Shorts, Kleidern und T-Shirts . Kein Wunder, dass florale Muster auch auf Badeanzügen ein Must-Have sind. Bildschön werden die Einteiler mit Fotoprint-Optik. Alpenpanorama, Strandkulissen oder farbenfrohe Galaxiewelten lassen den Badeanzug schnell zum Blickfang werden.

Wer es schlicht mag, ist aber auch mit klassischem Schwarz und Weiß elegant angezogen. Du willst Farbe ins Spiel bringen? Dann greifst du am besten zu Blautönen: sommerlich im Marine-Blau oder mit Emerald, der Trendfarbe dieses Sommers. Schriller geht’s mit Metallic-Tönen zu: Bronze, Gold und Silber lassen dich beim Sonnenbaden garantiert glänzen.

Blickfang Schnitt

Du willst im Badeanzug nicht nur mit der Farbe auffallen? Dann setzt du am besten auf den richtigen Schnitt und verspielte Extras. Fransen kennen wir ja bereits auf Bikinis. Die Stofffäden verschönern aber auch den Badeanzug und verleihen – an der richtigen Stelle platziert – zumindest optisch eine größere Oberweite.

Trendig sind außerdem asymmetrische Schnitte. Den einzelnen Träger zieren dabei übergroße Schleifen, Perlen und Knoten, die den Blick auf das Dekolleté und die Schulterpartie lenken. Apropos Schulter: Streifenlöse Bräune gelingt am besten mit dem Bandeau-Badeanzug, einem Einteiler ohne Träger.

Ein besonderer Auftritt am Wasser ist mit teil-transparenten Modellen garantiert: Raffinierte Cut-outs an Taille, Brust oder Rücken bieten sexy Einblicke und zeigen den Badeanzug von seiner verführerischsten Seite.

Monokini: Die Mischung macht’s!

Noch nicht ganz überzeugt vom aktuellen Badeanzug-Trend? Dann greifst du am besten zum Monokini. Die richtige Menge an Stoff macht ihn aus: Nicht so viel wie beim Badeanzug und doch etwas mehr als beim Bikini.

Ober- und Unterteil sind hier fest miteinander verknüpft. Dabei dürfen auch gerne Perlen und Ornamente, die die Stoffbahnen zusammenhalten, zum Einsatz kommen. Beim Sonnenbaden gibt’s im Gegensatz zum Bikini dennoch einen kleinen Nachteil: die weißen Streifen am Bauch.

Mein Tipp: Im Gegensatz zum Bikini sind Badeanzüge perfekt, um ein Bäuchlein oder breite Hüften zu kaschieren. Diesen Effekt kannst du mit Raffungen noch verstärken. Sie sehen nicht nur chic aus, sondern sind auch ein echtes Allround-Talent: Ein paar Kilos zu viel werden gekonnt versteckt, und der Blick fällt gleichzeitig auf ein schönes Dekolleté.

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge