Ok

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine ideale Nutzererfahrung zu gewährleisten und Informationen über das Nutzungsverhalten zu sammeln. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren. Weitere Informationen


Dellenalarm! Was können Anti-Cellulite-Cremes wirklich?

Wer kennt das nicht: Man schlüpft freudig in den neuen Bikini, staunt über den tollen Schnitt, die wunderbaren Farben und – oh Schreck – die unschönen Dellen an Oberschenkeln und Po, die auch in Shorts und Miniröcken gnadenlos zum Vorschein kommen. Aber wie entstehen diese grässlichen Hautunebenheiten eigentlich und was muss frau tun, um sie möglichst schnell wieder zum Verschwinden zu bringen?

Das A & O: Sport und gesunde Ernährung

Die schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Bei der gefürchteten Orangenhaut, besser bekannt als Cellulite, handelt es sich um eine erblich beeinflusste Veränderung des Bindegewebes der Haut. Gemeinerweise werden Männer von diesem unschönen Phänomen größtenteils verschont, da ihr Bindegewebe deutlich weniger Fett, dafür aber mehr Muskeln enthält. Die erbliche Komponente erklärt außerdem, warum schlanke und sportliche Frauen ebenfalls häufig an Cellulite leiden.

Sich einfach drauf rauszureden, dass auch Mutti schon ewig über ihre Dellen klagt, bringt da leider gar nichts! Besser du versuchst das Risiko, unter Cellulite zu leiden, so lange wie möglich hinauszuschieben – immerhin bekommen mit fortschreitendem Alter bis zu 90 Prozent aller Frauen die orangenähnliche Hautoberfläche.

Um die Haut an Po und Oberschenkeln möglichst lange knackig zu halten, lohnt sich die oft gepredigte gesunde Ernährung mit wenig Fett und Alkohol, dafür viel frischem Obst und Gemüse. Und natürlich gilt auch hier: trinken, trinken, trinken! Mindestens zwei Liter täglich sollten es sein – neben ungesüßtem Tee bleibt klares Leitungswasser die erste Wahl.

Regelmäßige sportliche Betätigung hilft sozusagen von außen, das Bindegewebe präventiv zu stärken, wobei heftige, ruckartige Bewegungen wie beim Tennis, Squash oder Laufen auf Asphalt die Cellulite-Bildung sogar noch begünstigen können. Besser dran bist du mit sanften Bewegungsabläufen beim Radfahren oder Walken. Schwimmen wirkt durch den dabei entstehenden Wasserdruck sogar wie eine Ganzkörpermassage, die das Bindegewebe stimuliert und unterstützt. Ergänzt mit ein paar Bauch-Beine-Po-Übungen steht der knackigen Bikinifigur mit straffer Haut also nichts mehr im Wege!

Ran an die Waffen: Helferlein im Kampf gegen die Dellen

Als ideale Ergänzung findest du im Beautyregal eine Vielzahl an Pflegemitteln, die mit klingenden Zusatzstoffen wie Adiposveltyl, Hydroxyprolin oder Algosilizium der Orangenhaut den Krieg ansagen. Am besten können diese Cremes und Lotions ihre Wirkstoffe entfalten, wenn sie nach dem Sport oder einer Wechseldusche aufgetragen werden. Der Blutkreislauf ist dann schon angeregt, und die Inhaltsstoffe werden besser aufgenommen. In kreisförmigen Bewegungen einmassiert, kommt dann noch eine Schicht Frischhaltefolie darüber – vor allem wärmeaktive Stoffe wirken so am besten.

Mein Tipp: Wer sich und seiner Haut wirklich etwas Gutes tun will, macht das so genannte Wrapping zum regelmäßigen Ritual. Und auch wenn bis jetzt noch kein Fall von vollständiger Celluliteheilung bekannt ist – ein gewisser Effekt ist schnell sichtbar und gesunde Ernährung, Sport und Pflege gehören für mich ohnehin zum Wellnessprogramm für Körper, Geist und Seele!

 

Zurück

Unsere neuesten Beiträge